Das Projekt „PLAN Birke, forsch voran“

Mit diesem Forschungs- und Bildungsvorhaben wollen wir einige ökologische Zusammenhänge im Wald greifbar machen. Die prominente, aber forstwirtschaftlich vernachlässigte Birke dient uns als Versuchsbaumart, um Vorurteile und Halbwissen abzubauen.

 

 

Wie wunderbar ist eine Birke im Sturm!
Wie göttlich graziös! Wie unsagbar malerisch!

                        (Christian Morgenstern)

 

 

Auf ca. 4,8 % der Waldfläche Deutschlands kommt die Birke vor. Trotzdem ist heimisches Birkenholz in der verarbeitenden Industrie selten. Mit der multimedial angelegten Image- und Bildungsoffensive BIRKE wollen wir gemeinsam die oft verborgenen und komplexen Vorgänge erforschen, die sich unter dem Kronendach des Waldes abspielen. Die forstwirtschaftlich vernachlässigte, aber bereits von Kindern erkannte Birke dient uns dabei als „Versuchsbaumart“, an der wir spannende Experimente und professionell angeleitete Messungen durchführen. Neben der Ausstellung zur „Dame des Waldes“ und einem Bildungskoffer wird es auch eine Forschungs-App geben, mit der engagierte Bürger selbst neue Inhalte erzeugen können.

Mit „PLAN Birke“ möchten wir zum einen wissenschaftliche Forschungsergebnisse präsentieren und damit häufig manifestiertes Halbwissens ablösen. Zum anderen soll die positive emotionale Bindung der Menschen an die Birke aufgefangen werden, um die nachhaltige Waldbewirtschaftung als unabdingbare Grundlage einer lebenswerten Zukunft zu verankern. Deshalb sollen nicht zuletzt auch Waldeigentümer und das holzverarbeitende Gewerbe von den vorteilhaften Eigenschaften der heimischen Birke überzeugt werden.

Das Projekt finanziert sich über Projektgelder des Waldklimafonds, die hälftig aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stammen.

Projektträger: seit 01/2019 – Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR); 2018 – Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

01.01.2018 – 31.12.2020

Forschung zu:

  • Baum-/Waldwachstum
  • Holzproduktion
  • Wasserhaushalt
  • Waldfunktionen

 

Bildungsoffensive / Wissenstransfer mit:

  • Mitmachforschung
  • Aktionstage
  • Expertenworkshops
  • Exkursionen
  • Veranstaltungen

 Projektpartner

 Schulen

Aktionstage

Team

FIB – Forschungsinstitut für Bergbaufolge­landschaften e.V.

Christoph Ertle

Neben der Projektkoordination laufen bei uns Messdaten und Forschungsergebnisse zusammen.
FIB – Forschungsinstitut für Bergbaufolge­landschaften e.V.

Hans Küchenmeister

Neben der Projektkoordination laufen bei uns Messdaten und Forschungsergebnisse zusammen.
SDW – Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Brandenburg e.V.

Danica Clerc

Mit unseren Teilprojekten „Die Dame des Waldes“ und „Wissenschaft macht Schule“ bringen wir Öffentlichkeit und Forschung zusammen!
LFB – Landesbetrieb Forst Brandenburg, Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde

Ulrike Selk

Als Bindeglied zur Forstpraxis veranstalten wir Workshops für Waldbewirtschaftende und entwickeln einen Bildungskoffer für Waldpädagogen.

Projektpartner

Im Rahmen des Waldklimafonds-Projekts „PLAN Birke“ arbeiten die folgenden drei Institutionen zusammen:

 

Wir sind das Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften e.V. (FIB e.V.). Wir beschäftigen uns mit geschädigten Landschaften, insbesondere der Braunkohlenreviere. Dafür erarbeiten 30 Angestellte Lösungen mit den Schwerpunkten: Land- und forstwirtschaftliche Rekultivierung, Gewässerökologie sowie Landschaftsentwicklung und Naturschutz. Darüber hinaus werden Strategien für andere, in ihrer Funktion beeinträchtigte Lebensräume bzw. Ökosysteme entwickelt. Dies betrifft etwa den Energiepflanzenanbau auf schadstoffbelasteten Böden oder die Auswirkungen des Klimawandels.

 

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) ist die älteste Bürgerbewegung im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes in Deutschland. Seit 1946 bekennt sie sich zu ihrer Verantwortung für eine intakte Umwelt und setzt sich für eine lebenswerte Zukunft künftiger Generationen. Die SDW widmet sich dabei vorrangig Maßnahmen der Erhaltung und des Schutzes des Waldes, der Sympathiewerbung für den Naturstoff Holz sowie Projekten der Waldpädagogik und des forstlichen Naturschutzes.

Der SDW Landesverband ist auch durch seine 11 Regionalverbände in ganz Brandenburg tätig. Die Landegeschäftsstelle ist in der Waldstadt Eberswalde etabliert.

Das Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE) ist als Abteilung 4 organisatorischer Teil des Landesbetriebes Forst Brandenburg (LFB) und erfüllt praxisbezogene Forschungs-, Dienstleistungs- und Spezialaufgaben. Es ist ebenfalls für die wissenschaftliche Beratung der Forstpraxis verantwortlich. Ein weiterer Teil der gemeinwohlorientierten Aufgaben wird im Auftrag des Fachreferates Wald und Forstwirtschaft sowie der Obersten Jagdbehörde des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) Brandenburg u.a. mit dem Ziel der Politikberatung bearbeitet. Das LFE vereint somit Monitoring- und Forschungsaufgaben, wissenschaftlich-technische und informationstechnische Dienstleistungen für Wald und Forstwirtschaft in Brandenburg mit einer Waldfläche von 1,1 Millionen Hektar Wald, davon 255.000 Hektar Landeswald.

icons-silhouettenicons-silhouetten